Frauen in der Ortsgeschichte: Die weibliche Seite der Wirklichkeit in Dorf und Stadt

In der traditionellen Ortsgeschichte ist die Erforschung der Geschichte von Frauen noch immer unterbelichtet. Der Blick auf die weibliche Seite der Geschichte in der Region ist jedoch unentbehrlich, will man das Leben in Stadt und Land richtig verstehen. Wie hätte es wohl auf unseren Bauernhöfen und bei den Handwerkern ohne die Arbeit der Frauen ausgesehen?

 

Die seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts etablierte Frauenforschung verfolgte zunächst das Anliegen, bis dahin bestehenden Defizite aufzuarbeiten. Es ging darum, Frauen und deren Lebenswirklichkeit in Geschichte und Gegenwart stärker als zuvor zu berücksichtigen und sichtbar zu machen. Heute interessieren wir uns mehr die für Frage des historischen Verhältnisses der Geschlechter zueinander.

 

In diesem Seminar wird die Geschichte der Frauen- und Geschlechterforschung erläutert und ein Überblick über deren wichtigste Ergebnisse geliefert. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie wir den Frauen in Stadt und Land auf die Spur kommen können. Neben dem Erschließen von neuen Quellenbeständen kann es dabei auch nötig sein, bekannte Überlieferungen neu zu interpretieren.